RTW-Faschingscamp 2019 - Speed, Technik, RS und SL

Mit neuem Schwung in die zweite Rennhälfte

Speedtraining und Feinjustierungen in der Technik, im Riesenslalom, im Slalom und im Parallel-Slalom - das alles gab‘s beim viertägigen Faschings-Camp des Race Team Wiedeck in Seefeld. Die 17 Teilnehmer von der U6 bis zur U16 zeigten dank des fachkundigen Coachings der RTW-Trainer Stefan Wiedeck und Felix Böschen gute Fortschritte und jeder Athlet verbesserte sich individuell. Das lässt auf die zweite Rennhälfte hoffen!

 

Highlight war sicherlich das Speedtraining in Kooperation mit dem SC Starnberg. Frühes Aufstehen war dafür nötig, denn von 7 bis 9 Uhr war die Piste am Gschwandtkopf exklusiv gemietet. Im Super-G-Lauf mit Torabständen zwischen 30 und 60 Metern stürzten sich unsere Athleten mit Geschwindigkeiten bis zu 100 km/h den Hang hinunter. Neben dem nötigen Mut und Respekt legten die Trainer auch viel Wert auf einen geduldigen Kurvenwechsel sowie eine feinfühlige Einleitung in die Kurve - schließlich hatten die Athleten ja im Vergleich zu RS-Abständen viel mehr Zeit den Schwung zu fahren.

 

Nach dem Speedtraining ging es mit einem Technik-Training weiter. Leichte Anpassungen bei den Athleten wie beispielsweise die Hüfte im Kurvenwechsel weiter nach vorne bringen, die Kurvenlage durch Knie und Becken erhöhen und den Oberkörper angepasst über den Außenski bewegen sorgten für eine Verbesserung in der Technik. Dies zeigte sich direkt am Nachmittag in den Stangen. Zeitgewinn im Riesenslalom- und Slalomtraining war das Resultat.

 

Am letzten Nachmittag lieferten sich unsere Athleten unter den Augen von Wolfi Maier, dem DSV Sportdirektor alpin, im Parallel-Slalom heiße Duelle. Es wurde um jeden Zentimeter gefightet. Die Athleten waren so motiviert, dass auch die Athleten vom SC Starnberg eingeladen wurden. Mit vereinsübergreifenden Duellen und Staffelrennen, bei denen der nächste Läufer erst starten durfte sobald der vorherige Läufer das Ziel passiert hatte, endete ein erfolgreiches Faschingscamp.


Impressionen